Die Gastgeber

Die beiden Gastgeber blicken auf ein bewegtes Berufsleben zurück, das sich nun im gemeinsamen Betrieb eines Gäste- und Seminarhauses fortsetzt.

Guido Hettler, geborener Oberpfälzer, hat viele Jahre als Küchenchef an einer privaten Förderschule in München gearbeitet, davor als Restaurantleiter im vegetarischen Restaurant "buxs" am Viktualienmarkt und als Steward auf dem damaligen Traumschiff "MS Berlin". Seine Ausbildung absolvierte er in der Küche des "Wald- und Schlosshotels Friedrichsruhe", einem der ersten deutschen Sterne-Restaurants.

Alexander Popitz ist in München geboren und hat mit der Ausbildung als Schreiner und als Meister für Veranstaltungstechnik in München und in Mittelamerika, in der Provence und in den neuen Bundesländern gearbeitet. Zuletzt war er als Theatermeister am Prinzregententheater in München tätig.

In der VILLA BREITENBERG finden die Gäste die Atmosphäre eines historischen Hauses, in dem sich gekonnt die Stile mischen, stets begleitet von der Naturschönheit des Bayerischen Waldes, den sternklaren Nächten mit unvergleichlichen Sonnenaufgängen und einer großen Portion herzlicher Gastfreundschaft.

Selbst wenn der "Böhmische Wind" nächtens um das Haus pfeift, fühlt man sich in der VILLA BREITENBERG geborgen und gut aufgehoben.

Der Aufenthalt

Die Gästezimmer verteilen sich auf drei Etagen der Villa und das ehemalige Kutscherhaus. Alle Zimmer verfügen über ein eigenes Duschbad mit WC, nur die Gäste im Zimmer 3 nutzen das ehemalige "Patientenbad" über den Flur.

Die hochwertigen Daunen-Bettdecken und die großen Daunen-Kopfkissen sind von der Firma Mühldorfer aus Haidmühle. Selbstverständlich bekommen Sie auf Wunsch auch Antiallergie-Bettzeug. Eine Besonderheit unseres Hauses ist die unterschiedliche Einrichtung der Zimmer. So gibt es ein wunderschönes Zirbenholzbett von der Schreinerei Saringer aus Rosenheim im Appartement im Dachgeschoss. Sie können auch in den ausgefallenen Betten von Franz-Bettenbauer nächtigen, auf Latex-Matratzen von Shogazi, oder in unserem Einbau-Etagenbett vom Atelier MITOKG aus Aachen.

WLAN ist kostenlos in allen Räumen des Hauses nutzbar, Fernsehen gibt es in der Bibliothek im Gartengeschoß und in den beiden Appartements.

Wir legen in allen Bereichen großen Wert auf die individuelle Betreuung unserer Gäste und sind Ihnen bei allen Fragen des Alltags behilflich: Wenn Sie wissen möchten, wo Sie sich ein Fahrrad oder E-Bike ausleihen können, wo sich die lohnendsten Ausflugsziele befinden, wenn Sie Nähzeug oder eine Zahnbürste benötigen – und einen guten Haarföhn leihen wir Ihnen sowieso.

DR. ALFRED KOSCHMINSKY

1907 bezog der aus Wien zugezogene Sanitätsrat Dr. Koschminsky seine neugebaute, herrschaftliche „Doktor-Villa“ am Ostabhang des Höpflberges, mit einem großzügigen Wohnbereich, mit mehreren Behandlungsräumen, Krankenzimmern und einer eigenen Apotheke.

„Ein Menschenalter Arzttätigkeit im Bayerischen Walde ist in Wahrheit eine Tat! Zumal in dem weltabgeschiedenen Breitenberg und Umgebung, dessen örtliche und klimatische Lage sehr erhebliche Anforderungen an den Arzt stellen. Man denke nur an das bergige, vielfach recht schwer begehbare Gelände, die Zerstreutheit der Siedlungen, die langen schneereichen Winter! Vor 20 und mehr Jahren, da sich in Haidmühle, Neureichenau, wie auch jenseits der österr. Grenze in Peilstein, Kappel usw. noch keine Ärzte niedergelassen hatten, war der Breitenberger Doktor oft ganze Tage bei sibirischer Kälte auf seinem Schlitten gesessen, um seine Patienten am Dreisessel-Rücken oder im österr. Mühlviertel zu besuchen. Man denke ferner an die ärmlichen, manchmal in recht ungesunden Verhältnissen lebenden und nicht selten unbeholfenen Waldlerfamilien! Hier zurechtzukommen setzt nicht nur echte Berufsfreude, sondern vor allem auch warme Menschenfreundlichkeit voraus."

(aus der Laudatio, die der in Wegscheid erscheinende „Grenzbote“ am 25. April 1931 anlässlich seines 30 jährigen Wirkens als Arzt in Breitenberg veröffentlichte)